Liebe Leserin, lieber Leser,

bis zu den Gemeinderatswahlen am 3. Mai dauert es nicht mehr lange und die Kandidatensuche lief in allen Gemeinden auf Hochtouren. In den letzten Wochen wurde klar, dass die Suche nach geeigneten Anwärtern und Anwärterinnen äußerst schwierig ist.

Besonders das Bürgermeisteramt ist ein Thema für sich, und wenn es darum geht eine Frau für die Wahl zu gewinnen, noch einmal ein anderes Thema! Von den 116 Gemeinden in Südtirol werden lediglich 13 von einer Frau an der Spitze angeführt und ob es bei dieser Wahl mehr werden bleibt abzuwarten. Dabei fehlen Frauen nicht nur in der Politik, sondern sind auch in zahlreichen anderen Führungsgremien rar.

Frauen haben andere Anliegen und Bedürfnisse als Männer und benötigen deshalb auch eine andere und vor allem eine gezieltere Förderung. Nicht nur der Lebenspartner, sondern die gesamte Familie ist gefragt, wenn eine Frau beruflich erfolgreich sein möchte. Deshalb sollen Themen wie Chancengleichheit und die Gleichstellung der Frau öffentlich diskutiert und durch geeignete Vortragsreihen, Seminare und Veranstaltungen die Gesellschaft dahingehend informiert werden.

Die Gesellschaft für diese Themen zu sensibilisieren hat sich auch der Landesbeirat für Chancengleichheit – seit übrigens 30 Jahren – auf seine Fahnen geschrieben. „Die Tatsache, dass der Beirat seit 30 Jahren besteht, ist nur bedingt ein Grund zum Jubeln. Gleichermaßen heißt es, dass die Chancengleichheit bis heute noch nicht vollständig umgesetzt wurde“, erinnerte die Präsidentin des Beirates Ulrike Oberhammer beim kürzlich vorgestellten Jahresprogramm.

Dieser Umsetzung Nachdruck verleihen soll 2020 eine neue Frauenakademie, die Frauen informieren, ausbilden und fördern wird. Dazu besteht seit vielen Jahren die Vortragsreihe “Informierte Frauen“ zu Themen, die von rechtlichen über wirtschaftliche bis zu politischen Aspekten reichen. Auch der Lehrgang für angehende Verwaltungsrätinnen, der seit mehreren Jahren vom Beirat zusammen mit dem Wirtschaftsförderungsinstitut Wifi und der Handelskammer Bozen organisiert wird, soll die Gleichstellung von Mann und Frau weiter vorantreiben.

Herzlich

Ihre Tanja Leitner