Editorial

der Oktober stand ganz im Zeichen des Klimawandels. Im Pustertal wurden vom 1. bis zum 3. Oktober die bekannten „Toblacher Gespräche“ veranstaltet, die seit Jahren als eine Denkwertstatt für die ökologische Wende gelten. Klimaforscher, Umweltaktivisten, Journalisten, Bodenbiologen, Professoren, Autoren und Politiker haben im Grand Hotel zum Thema: Wie grün ist der europäische Green Deal? Informiert und diskutiert.

Der Klimawandel ist auch in unserem Alltag schon lange angekommen und nicht mehr zu läugnen. „Die Bevölkerung ist inzwischen überzeugt, dass es den Klimawandel gibt, aber wir tendieren, ihn erst als Gefahr zu sehen, wenn der Alltag durch Umweltprobleme beeinträchtigt wird“, gab Ralf Pellegrini, Präsident der „Toblacher Gespräche“ einleitend zu bedenken.

Unter den Gästen war auch der bekannte Gletscherforscher und ehemalige Professor an der Universität Innsbruck, Georg Kaser. Der Energiekonsum müsse in den kommenden Jahren drastisch heruntergefahren und die Bevölkerung auf die gesellschaftliche Umwälzung vorzubereiten werden. Die Gefahr, dass das Klima sich verselbständige, sei real und das bedeute das Ende unserer Zivilisation. „Das Eis ist nicht nur dünn, es ist sehr dünn!“, so Kaser. Gleichzeitig aber zeigte er sich hoffnungsvoll, bei den vielen Klimainitiativen, die von Jugendlichen bei den Toblacher Gesprächen vorgestellt wurden. Beim Runden Tisch auf Rai Südtirol forderte der Experte das Aus der freien Marktwirtschaft, die als System das Problem selbst darstelle. Es müsse rasch und radikal etwas getan werden. Mehr zu den Ausführungen der einzelnen Referenten der „Toblacher Gespräche“ lesen Sie auf Seite 13 dieser Ausgabe.

Auch die Landesregierung diskutierte im Oktober über den Klimawandel und die zukünftigen Schritte. Der Klimaplan von 2011 soll über einen Beteiligungsprozess der Bevölkerung zum zweiten Mal überarbeitet werden: Dazu gibt es jetzt auf der Website www.klimaland.bz die Möglichkeit, wo Bürgerinnen und Bürger, Organisationen sowie Vertretende der Wirtschaft und Forschung können aktiv werden. Seit 6. Oktober ist das neue Portal online, über das die Südtiroler Bevölkerung Maßnahmenvorschläge und Kommentare abgeben und sich dadurch an der Überarbeitung des Klimaplans beteiligen kann.

Herzlich,
Ihre Tanja Leitner – redaktion@puschtra.it

16. Februar 2017

Liebe Leserin, lieber Leser,

der Oktober stand ganz im Zeichen des Klimawandels. Im Pustertal wurden vom 1. bis zum 3. Oktober die bekannten „Toblacher Gespräche“ veranstaltet, die seit Jahren als […]